photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Berlin, 30. März 2012, Im Rahmen der EEG-Novelle (Erneuerbare-Energien-Gesetz) zur Anpassung der Solarförderung haben die Koalitionsfraktionen die Bundesregierung beauftragt, die Förderung für Energiespeicher deutlich zu verbessern.

Da mit der Energiewende die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien rasant wächst und Wind- sowie Solarenergie aber nicht kontinuierlich zur Verfügung stehen, sind Technologien notwendig, um die erzeugte Energie zu speichern. Energiespeicher sind neben dem Netzausbau und einem intelligenten Erzeugungs- und Lastmanagement wichtige Bausteine für das Gelingen der Energiewende.

Dazu erklärt der Koordinator für Energiepolitik der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Thomas Bareiß:

„Energiespeicher sind der Schlüssel zum Gelingen der Energiewende. Aus diesem Grund haben die Regierungskoalitionen die Bundesregierung damit beauftragt, im Rahmen bestehender Haushaltsmittel die Förderung für Energiespeicher deutlich zu verbessern. Neben der erfolgreichen `Förderinitiative Energiespeicher` soll mit einem Volumen von 200 Millionen Euro ein weiteres Instrument zur schnelleren Markteinführung von Speichertechnologien geschaffen werden.

Zum einen soll im Rahmen einer Studie geprüft werden, welchen Beitrag Energiespeicher bereits mittelfristig zum Erhalt der Systemsicherheit leisten können, zum anderen sollen bis Oktober 2012 Vorschläge für ein Marktanreizprogramm für Speicher vorgelegt werden. Dabei sollte die Förderung insbesondere an die Steuerbarkeit des Speichers durch den Verteilnetzbetreiber gekoppelt werden.

Mit Blick auf die verschiedenen Speichermöglichkeiten sollten Technologieoffenheit und perspektivisches Marktpotenzial den Rahmen für ein Programm zur Speicherförderung bestimmen.“

Quelle: CDU/CSU

Kommentare   

#1 Eduard Heindl 2012-03-31 12:30
Die Förderung der Speicher ist erfreulich, doch bin ich mir nicht sicher, ob nicht noch immer das Problem unterschätzt wird. Aktuell gibt es nur 40GWh Speicherkapazität, für eine vollständige Umstellung auf Solar- und Windenergie sind 11.000GWh (Faktor 280) nötig. Die Kosten dieses Ausbaus würde bei bisheriger Technologie (Pumpspeicher) 1.100 Mrd. € betragen. Dagegen sind 200 Millionen Euro doch eher ein Tropfen auf die glühenden Leitungen. Mit dem www.Lageenergiespeicher.de wird es etwa um den Faktor 50 günstiger.

You have no rights to post comments