photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Aachen, 23. Februar 2012, Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) plant, zukünftig nicht mehr den gesamten von Solarstromanlagen produzierten Strom zu vergüten. Im Gespräch ist eine Begrenzung auf 90 Prozent der produzierten Strommenge.

Im ungünstigsten Fall würde das dazu führen, dass nicht mehr vergütete Strommengen verworfen werden.

Eine Veräußerung der nicht unter die EEG-Vergütung fallenden Strommengen an der Strombörse erbringt keine nennenswerten Erträge. »Gerade die Einspeisung von Solarstrom zur Mittagshöchstlast reduziert den Strompreis an der Börse drastisch«, so PHOTON-Herausgeber Philippe Welter.

Falls die Regierung im Widerspruch zum Koalitionsvertrag diese Abkehr vom bisher geltenden EEG-Prinzip der Vollvergütung umsetzen würde, müssten Anlagenbetreiber zukünftig ihre Anlagen günstiger einkaufen, so dass sie trotz der Reduktion der vergütungsfähigen Strommengen mit dem verbleibenden Anteil der festen Einspeisevergütung ihre Kosten deckten.
Statt der Begrenzung der vergüteten Strommengen könnten einfach die Vergütungssätze nominal niedriger sein. Das würde zeigen, wie günstig Photovoltaikstrom schon heute ist. Jeder Ambition, einen Deckel einzuführen, würde damit der Wind aus den Segeln genommen.

Gleichzeitig müssen dann die zukünftigen Degressionsschritte an den Kostenfortschritt der Industrie geknüpft werden. Die Degression darf daher nicht höher als 10 Prozent pro Jahr liegen. Weiterhin steht eine regionale Differenzierung der Einspeisevergütung aus. Ohne diese wird gerade bei weiter gekürzten Einspeisetarifen eine verbrauchsnahe Installation der Photovoltaik erschwert, weil sie dadurch vermehrt im Süden Deutschlands installiert werden wird.

»Solarstrom ist heute schon viel billiger als die Einspeisevergütung Glauben macht. Minister Röttgen sollte den Mut besitzen, dies deutlich zu zeigen, und nicht am grundsätzlich richtigen Prinzip der Festpreisvergütung die Axt anlegen«, meint dazu PHOTON-Herausgeber Philippe Welter.

Quelle: PHOTON-Gruppe

Kommentare   

#1 Thomas Rampf 2012-02-23 10:30
man braucht ja nur das Quotenmodell in England anschauen!
1. dadurch wurden bei weitem nicht die Menge an erneuerbaren Strom produziert wie hier
2. weil auch nicht die Menge an Anlagen erbaut wurden
3. über das Quotenmodell wird der Strompreis nicht gesenkt (Fakt in England)

You have no rights to post comments