photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bachhagel/Dornach b. München, 05. Mai 2010 - Der Solarpark Bachhagel (1,854 MWp), die erste Investition der Bürger-Solar-Genossenschaft SonnenBank Dillinger Land eG, ist bereits am 23. Dezember 2009 ans Netz gegangen. Das Sonnenkraftwerk liefert jährlich für mehr als 500 Haushalte rund 1.950.000 Kilowattstunden umweltschonend erzeugten Strom und spart damit circa 1.370 Tonnen Kohlenstoffdioxyd ein. Die Gehrlicher Solar AG, Solartechnik-Anbieter und Projektierer von Dachanlagen sowie Freiflächen-Photovoltaikanlagen bis zum Megawattbereich, hat den Solarpark Bachhagel auf von Landwirten aus der Region gepachteten 6,7 Hektar Ackerfläche errichtet.

Bei der Einweihung des Solarparks Bachhagel (von links) Rainer Hönl (SonnenBank Dillinger Land eG), Dr. Johannes Strasser (Gehrlicher Solar AG) Ralph Schemmerer (Gehrlicher Solar AG), Alfred Schneid (Dillingen), Ingrid Krämmel (Bachhagel), Alexander Jall (SonnenBank Dillinger Land eG)

Solarstromförderung für Ackerflächen erhalten

Die Einweihung des Solarparks Bachhagel stand im Zeichen der anstehenden Entscheidung der Bundesregierung zu einer Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, die zukünftig einen Ausschluss der auf Ackerflächen errichteten Solarparks von der Solarstromförderung vorsieht. Ralph Schemmerer, Finanzvorstand der Gehrlicher Solar AG, forderte die Regierungskoalition auf, diesen Punkt nochmals zu überdenken: „Mit Photovoltaikanlagen auf Ackerflächen kann Solarstrom besonders günstig erzeugt werden. Sie sind daher ein wichtiger Baustein einer unabhängigen, dezentralen Energieversorgung. Zudem werden die Bedürfnisse der Gemeinden im Rahmen der individuellen, regionalen Planungsverfahren hinreichend berücksichtigt.“

Konzept der Bürger-Solar-Genossenschaft erfolgreich

Die Bürger-Solar-Genossenschaft SonnenBank Dillinger Land eG geht auf eine Initiative der Raiffeisen-Volksbank Dillingen eG zurück. Unter dem Motto „Sonnenenergie aus der Region für die Region“ beteiligten sich knapp 150 Bürger schon mit kleinen Geldbeträgen an der Zukunftstechnologie Solarenergie. Alexander Jall, Vertreter der Genossenschaft und zugleich Vorstand der Raiffeisen-Volksbank Dillingen eG, sagte: „Das große Interesse der Bürger vor Ort an einer finanziellen Beteiligung am Solarpark Bachhagel, viele davon unsere Kunden, zeigt, dass wir mit unserem Konzept richtig liegen.“

Dezentrale Energieversorgung hat Zukunft

Der stellvertretende Landrat Alfred Schneid betonte in seiner Einweihungsrede die Initiative der Gemeinde Bachhagel zur Nutzung der Sonnenenergie in Verbindung mit der Bürgerbeteiligung: „Mit dem Solarpark Bachhagel setzen wir die energiepolitischen Ziele der Bayerischen Staatsregierung konsequent um. Die Bürger vor Ort über die Bürger-Solar-Genossenschaft SonnenBank Dillinger Land eG an der regionalen Energieversorgung zu beteiligen, ist zukunftsweisend.“

Bürgerbeteiligung ist sinnvoll

Auch Bürgermeisterin Ingrid Krämmel, die die Errichtung des Solarparks begleitet hat, äußert sich positiv zum Konzept der Bürger-Solar-Genossenschaft: „Die Bürger einer Gemeinde mit auch kleineren Beträgen an solch einem Projekt vor Ort zu beteiligen, ist gelebte Demokratie.“

Quelle: Raiffeisen-Volksbank Dillingen eG / Gehrlicher Solar AG

Kommentare   

#1 Werner Dietl 2010-09-05 19:53
Ich würde mich an einer Bürgerbeteiligung zur Photovoltaikpark interessieren.

You have no rights to post comments