photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Berlin, 23. September 2010 ? Der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) schlägt die Einrichtung einer technischen Clearingstelle für die Photovoltaik (PV) vor, um unnötige Verzögerungen, Kosten und Hindernisse beim Netzanschluss von Photovoltaik-Anlagen zu minimieren. „Basierend auf dem Modell der Clearingstelle EEG könnte eine solche Stelle Unstimmigkeiten zwischen Planern, Installateuren und Netzbetreibern über die Auslegung von Normen klären“, sagte Carsten Körnig, Geschäftsführer des BSW-Solar auf der Konferenz.

Unter dem Titel „Ausbau der Photovoltaik in Deutschland und Europa – Marktperspektive und Hindernisse“ richtete der Verband die Konferenz im Rahmen des EU-Projekts PV LEGAL in Berlin aus. Im Fokus der von rund 150 Fachleuten besuchten Veranstaltung stand die Frage, wie die Stromnetze der Zukunft mit Blick auf den weiteren Photovoltaik-Ausbau gestaltet sein müssen. Netzspezialisten, Betreiber von Stromnetzen, Projektierer sowie Experten der Verbände und der Bundesregierung diskutierten, wie sich diese Herausforderungen für die Netzbetreiber mit den Anforderungen der PV-Branche vereinbaren lassen.

 „Klare Regelungen bezüglich des Netzzugangs von Photovoltaik-Anlagen sowie der prioritären Übertragung von Solarstrom sind essentiell für den künftigen Erfolg“, sagte Körnig. Desweiteren zeigten die Experten auf, wie Planungs- und Genehmigungsverfahren besonders für große Photovoltaik-Anlagen in Deutschland vereinfacht sowie Baurecht und EEG besser aufeinander abgestimmt werden können.

Quelle: BSW-Solar

You have no rights to post comments