photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitterfeld-Wolfen, 24. März 2010 - Das Solarunternehmen Q-Cells hat nach dem Finanzdebakel im Vorjahr Maßnahmen angekündigt, um Wege aus der Krise zu finden. Wie der Konzern unter neuer Führung durch Vorstandschef Nedim Cen mitteilt, soll der "Wandel vom Solarzellenhersteller zum Anbieter von Photovoltaik-Lösungen" geschafft werden. Das Produktportfolio wird dazu um kristalline Module und mittelgroße Solaranlagen erweitert. Zuletzt hatte Q-Cells mit einem Milliardenverlust im Vorjahr schockiert.

Durch die strategische Neuausrichtung sucht Q-Cells eigenen Angaben zufolge an den "ertragreicheren Bereichen der Wertschöpfungskette" zu partizipieren. Darüber hinaus soll das Risiko besser verteilt werden. 2010 erwartet das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr eine deutliche Umsatz- und Ergebnissteigerung. Schon für das erste Quartal wurden jedoch neue Sonderbelastungen angekündigt, wie SES-Research-Analyst Karsten von Blumenthal gegenüber pressetext erläutert. An der Börse wird die Umstrukturierung gefeiert. Zu Redaktionsschluss dieser Meldung (10:45 Uhr) notiert Q-Cells mit plus 7,33 Prozent bei 7,67 Euro.

Intensiver Konkurrenzkampf

Bei der Herstellung kristalliner Module arbeitet Q-Cells mit dem Unternehmen Flextronics zusammen, das in Malaysia produziert. Schon Anfang April soll mit der Vermarktung an Großhändler und Installateure begonnen werden. Das Produktportfolio wird den Plänen nach am Jahresende Solarzellen, kristalline und Dünnschicht-Module sowie Photovoltaik-Systeme für Dach- und Freiflächen umfassen. Die Restrukturierung werde fortgesetzt. Vor wenigen Monaten hatte Q-Cells zudem angekündigt, das Geschäft mit Solarkraftwerken zu erweitern.

Innerhalb der Solarbranche wurde der Konkurrenzkampf im Vorjahr deutlich intensiver. Besonders chinesische Anbieter von Solarmodulen gewinnen mit vergleichsweise niedrigen Preisen weiter Marktanteile hinzu. Q-Cells-Chef Cen zufolge wird der Markt in den kommenden Jahren von starkem Wachstum, aber auch Überkapazitäten und Margendruck gekennzeichnet sein. Das Unternehmen setzt dabei auf Qualität. Dabei schrumpft der Vorsprung deutscher Hersteller auf ihre asiatische Konkurrenz nach Ansicht von Experten zusehends.

Redakteur: Manuel Haglmüller

Quelle: pressetext

Kommentare   

#1 Tweets die Breiteres Angebot: Q-Cells sucht Wege aus Krise erwähnt -- Topsy.com 2010-03-25 14:20
[...] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Michael Ziegler erwähnt. Michael Ziegler sagte: Breiteres Angebot: Q-Cells sucht Wege aus Krise http://bit.ly/cBU5f3 [...]

You have no rights to post comments