photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Stellungnahme von BP Solar belastet alle Beteiligten des Solarprojektes schwer. Nach einem Brand auf der größten Dach-Solaranlage der Welt, auf dem Dach der Spedition Fiege in Bürstadt, streiten sich nun alle Beteiligten wegen der Brandursache. Laut BP Solar soll die Brandursache in einen fehlerhaftem Anlagendesign sowie mangelhafter Installation und Wartung liegen.

BP Solar sieht Brandursache in fehlerhaftem Anlagendesign sowie mangelhafter Installation und Wartung und nicht in den gelieferten Produkten.  Der Geschäftsführer von BP Solar Deutschland, Matthijs Bruijnse: „Wir stehen zur Qualität unserer Solarprodukte, sind jedoch auch besorgt über die Konsequenzen für den Fortbestand dieses einzigartigen Solar-Projektes und für die beteiligten Investoren. Daher bleiben wir weiterhin gesprächsbereit.“

„Nach gründlicher Untersuchung des Brandvorfalls am 21. Juni 2009 an der „Sonnenfleck” Solardachanlage in Bürstadt, bei dem 0,2 Prozent der Solarmodule beschädigt wurden, veröffentlichen wir nun unsere ersten technischen Erkenntnisse zur Brandursache.“, sagt Matthijs Bruijnse, Geschäftsführer von BP Solar Deutschland. „Aufgrund von Brandzehrung, Löscharbeiten und anschließenden Aufräumarbeiten gestaltete sich die Ermittlung der Brandursache in den letzten Wochen außerordentlich schwierig. Dennoch haben wir auf dem Dach deutliche Hinweise gefunden, dass nicht die von BP Solar gelieferten Produkte den Brand verursachten, sondern die Brandursache wahrscheinlich auf Planungs-, Anlagendesign-, Projektierungs- und Installationsfehler zurückzuführen ist“, so Bruijnse.

„Im Laufe der Untersuchungen kam es am 30. Juni 2009 im Beisein von Technikern zu zwei weiteren kleinen Bränden, die allerdings von selbst wieder verlöschten. Ähnlich dem ursprünglichen Brandvorfall, ereigneten sich diese Brände in einem bestimmten Installationsbereich. Eindeutige Ursache hierfür waren hervorstehende Metallbügel einer Blitzschutzinstallation, die Teil des ursprünglichen Daches ist und unter den Solarmodulen im Firstbereich verläuft. Dies verstößt gegen unsere Installationsanweisungen und auch gegen anerkannte Branchenpraktiken, da diese Metallbügel gegen die freizuhaltende Rückseitenfolie drückten. Durch Beschädigung der Rückseitenfolie kam es zweimal zu einem Kurzschluss mit anschließendem Schmorbrand.“

Laut Begutachtung durch das von BP Solar beauftragte Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer, befanden sich viele dieser Bügel zu dicht an den stromführenden Zellen oder hatten bereits deren rückseitige Isolation beschädigt. Der Experte kommt in seinem Gutachten auch mit Blick auf das Brandspurenbild zu folgendem Schluss: „Es ist mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass der ursprüngliche Brand durch die Beschädigung eines Moduls durch einen Bügel (…) entstanden ist.“

Darüber hinaus hat BP Solar bei der Inspektion weitere gefährliche Installationsmängel vorgefunden. Was Bruijnse jedoch besonders nachdenklich stimmt, ist die Tatsache, dass Tauber-Solar Management trotz mehrfacher Aufforderung keine Betriebsüberwachungsdaten der Anlage für Analysen seitens BP Solar zur Verfügung gestellt hat. Anhand dieser aufgezeichneten Daten der Wechselrichter, die automatisch auf einem lokalen PC gespeichert werden, können Fehler der Anlage rechtzeitig identifiziert werden, so dass eine gezielte Wartung umgehend erfolgen kann. „Es liegt der Verdacht nahe, dass die Wartung nicht angemessen durchgeführt wurde.“, meinte Bruijnse und fügte hinzu: „Wären die Informationen für uns verfügbar gewesen, hätte dies den Untersuchungsprozess zur Brandursache enorm erleichtert.“

Tauber-Solar Management sieht dagegen die Ursache des Brandes in sogenannten „hot spots“ (fehlerhafte elektrische Lötverbindungen). Bruijnse erklärt: „Es ist zwar richtig, dass fehlerhafte elektrische Lötverbindungen zu lokalen Hitzeentwicklungen führen können. Diese fehlerhaften Lötverbindungen können jedoch weder einen Brand am Modul noch an der Unterkonstruktion auslösen. Die 35-jährige Erfahrung von BP Solar hat gezeigt, das es keine Hinweise dafür gibt, dass „hot-spots“ in Laminaten ein Feuer entwickeln könnten.“ Darüber hinaus hat BP Solar das Phänomen der so genannten „hot spots“ zum wiederholten Male nachvollzogen und ist zu folgendem Ergebnis gekommen: Bei der Entstehung von „hot spots“ werden kurzzeitig auf kleiner Fläche Temperaturen von 150° bis 200° C erreicht, ohne dass sich eine Flamme daraus entzünden könnte. Die Intensität und Dauer der Erwärmung ist daher nicht geeignet, das Modul oder die Dachhaut zu entzünden.

Bruijnse unterstreicht: „Unabhängig von der Brandursache haben wir mit Tauber-Solar Management in den letzten Wochen eng zusammen gearbeitet um einen gemeinsamen Kompromiss für den Wiederaufbau und die Wiederinbetriebnahme der Solaranlage zu finden. BP Solars einziges Interesse dabei ist, einen Beitrag zur Sanierung dieses einzigartigen Solardach-Projektes zu leisten – auch im Interesse der vielen Investoren. Wir halten unsere Hand in Richtung Tauber ausgestreckt und sind für Gespräche weiterhin offen.“

Quelle: BP Solar

You have no rights to post comments