photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Erfurt/Stuttgart, 12. Januar 2011, Der Geschäftsbereich Bosch Solar Energy und das Staatliche Gymnasium Arnstadt in Thüringen haben eine Kooperationsvereinbarung zur frühzeitigen Berufsorientierung von Schülern unterzeichnet. Für Bosch ist dies die 100. Bildungspartnerschaft im Rahmen der Wissensfabrik. Ziel des von deutschen Unternehmen wie BASF, Thyssen-Krupp und Trumpf gegründeten Vereins ist es, Mädchen und Jungen bereits in Kindergarten und Schule für Technik und Wirtschaft zu begeistern. Dies betont Dr. Wolfgang Malchow, Personal-Geschäftsführer bei Bosch: „In Deutschland sehe ich vor allem auch uns, die Unternehmen, in der Pflicht, durch aktiven Austausch mit Kindern und Jugendlichen für technische Berufe zu werben. Nur so schaffen wir es, qualifizierten Nachwuchs für morgen und übermorgen zu gewinnen.“

Bei der Kooperation in Thüringen haben die Schüler die Möglichkeit, das Unternehmen Bosch Solar Energy kennenzulernen. Sie erhalten Informationen über zukunftsfähige und nachhaltige Berufsbilder der Photovoltaikbranche.

Die Vereinbarung soll den Schülern helfen, frühzeitig Entscheidungen über ihren künftigen Beruf zu treffen und ihnen somit den Übergang von der Schule in die Arbeitswelt zu erleichtern. Außerdem werden die Jugendlichen im Rahmen verschiedener Projekte und Aktivitäten, die sich mit Fragen zu den erneuerbaren Energien befassen, für eine aktive Mitgestaltung einer umweltbewussten Gesellschaft sensibilisiert. Auch mit den Lehrern des Faches Mathematik und der naturwissenschaftlichen Fachrichtungen wird aktiv zusammengearbeitet, um gemeinsam die Anforderungen eines technisch orientierten Unternehmens speziell an Unterrichtsinhalte und Schüler zu erörtern.

„Die Partnerschaft schafft gute Voraussetzungen, einen regelmäßigen Dialog zwischen Schule und Unternehmen herbeizuführen, den Unterricht aktiv mitzugestalten und so auch potentiellen Nachwuchs frühzeitig zu fördern“, sagt Dr. Martin Wöhr, Leiter der Personalabteilung der Bosch Solar Energy AG.

Christine Löber, Schuldirektorin des Gymnasiums ergänzt: „In unserer Verantwortung liegt, dass Schülerinnen und Schüler gezielt und umfassend auf Studium und Beruf – das Leben – vorbereitet werden. Die Zusammenarbeit mit der Bosch Solar Energy AG ist eine hervorragende Möglichkeit, die individuellen Fähigkeiten und Interessen der Schülerinnen und Schüler zu erkennen und ihnen gezielt bei der Berufsorientierung helfen zu können.“

Quelle: Bosch Solar Energy

You have no rights to post comments