photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Münster, 29. April 2010 - Eine Studie im Auftrag des Bundesumweltministeriums (BMU) hat den Zusammenhang zwischen aktivem Klimaschutz und der Wahl der Kapitalanlage untersucht. Für Sparprodukte, Unternehmensbeteiligungen (Aktien und Aktienzertifikate, Aktienfonds) sowie Anleihen und Rentenfonds wurde jeweils die Menge an Treibhausgasemissionen pro investiertem Euro ermittelt.

Bei den Kapitalanlagen in Aktien ist von den untersuchten Indizes eine Investition in den weltweiten Aktienindex für erneuerbare Energien, den RENIXX World, am klimafreundlichsten. Während der konventionelle Aktienindex einen Wert von 1.243 THGg pro investiertem Euro (THGg = Treibhausgas-Gramm) erreichte, liegt die durchschnittliche Treibhausgasintensität bei einer Investition in Nachhaltigkeits-Indizes mit 632 THGg pro Euro um durchschnittlich 49 Prozent darunter.

Noch klimafreundlicher ist der untersuchte weltweite Aktienindex für erneuerbare Energien, der mit 165 THGg pro Euro deutlich unter den Nachhaltigkeits-Indizes liegt und im Vergleich zum konventionellen Index eine um 87 Prozent geringere Treibhausgasintensität aufweist. Auf IWR-Anfrage bestätigten die Autoren von adelphi, dass es sich beim Aktienindex für erneuerbare Energien um den RENIXX World (Renewable Energy Industrial Index) handelt.

"Wir freuen uns, dass der RENIXX World in der Untersuchung so gut abgeschnitten hat. Private wie institutionelle Anleger haben durch diese Studie bei anstehenden Entscheidungen über nachhaltige Investments auf Aktienbasis eine gute Orientierungsmöglichkeit und Benchmark zur Verfügung", sagte IWR-Direktor Dr. Norbert Allnoch in Münster.

Download der BMU-Studie

Quelle: IWR

You have no rights to post comments