photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Berlin, 31. Mai 2011, "Indien ist einer der größten Wachstumsmärkte für erneuerbare Energien weltweit. Hier eröffnen sich gerade für deutsche Unternehmen große Chancen. Auch für Indiens Energieversorgung selbst sind mit dem Einsatz erneuerbarer Energien viele Vorteile verbunden, von der Ressourcenschonung bis zum Klimaschutz", sagte die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Katherina Reiche, anlässlich der deutsch-indischen Regierungskonsultationen in Neu Delhi.

Reiche trifft unter anderem zu Gesprächen mit dem indischen Umweltminister Jairam Ramesh und dem Minister für neue und erneuerbare Energien Farooq Abdullah zusammen. Dabei wird sie sich für die Nutzung erneuerbarer Energien in Indien einsetzen. Reiche wirbt dabei auch für verlässliche Rahmenbedingungen und fordert die Einhaltung von Rechtssicherheit ein. "Wind-, Solar- und Bioenergie können auch in Indien einen wichtigen Beitrag zur Energieversorgung leisten. Gleichzeitig ergeben sich hierdurch gerade auch für ländliche Räume neue Entwicklungschancen. Deutschland kann, hier ein wichtiger Partner sein", betonte Reiche.

Weitere Themen sind der globale Klimaschutz und die Weltklimakonferenz im südafrikanischen Durban Ende des Jahres. Indien wird im Jahr 2012 die UN-Naturschutzkonferenz ausrichten und anschließend für zwei Jahre die Präsidentschaft des UN-Übereinkommens über die biologische Vielfalt (CBD) übernehmen.  Deshalb steht bei diesem Besuch das Thema biologische Vielfalt hoch auf der Agenda. Gleichzeitig wirbt reiche für die Ansiedlung des internationalen IPBES-Sekretariats (Intergovernmental Science – Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Service) am UNO-Standort Deutschland.

Die ersten deutsch-indischen Regierungskonsultationen finden am 31. Mai 2011 in Neu Delhi statt.

Quelle: BMU

You have no rights to post comments