photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Brilon/Markranstädt, 24. Juni 2010 –  Um Kindern aus ärmsten Familien und Waisenkindern in Kenia einen Zugang zu Wissen und Bildung zu ermöglichen, hat die solarhybrid AG die sohy academy Kenya e.V. ins Leben gerufen. Ziel des Vereins ist der Aufbau einer 9-stufigen Schule mit eigener Vorschule, Internat und Sportmöglichkeiten. Im ersten Schritt soll die Einrichtung 200 Schüler aufnehmen und 50 Internatsplätze bieten. Die Kinder sollen Selbstverantwortung lernen und erfahren, welche Möglichkeiten ihnen das Leben aufzeigt – bis hin zu geförderten Lehrberufen und Studiengängen im Bereich regenerative Energien.

Solarhybrid AG

Zügig aufbauen

Aktuell wird die sohy academy Kenya strukturell aufgebaut, ein Entwicklungshelfer als Schulleiter vor Ort ausgewählt und ein geeignetes Grundstück gesucht. Der Bau der Einrichtung und der Erhalt aller Genehmigungen für den Schul- und Internatsbetrieb sind für das erste Halbjahr 2011 geplant, so dass der Schulbetrieb schon Mitte nächsten Jahres aufgenommen werden kann.

Das Startkapital

Zur Realisierung des Projektes hat solarhybrid eine großangelegte Spendeninitiative gestartet. Für den Bau der Einrichtung haben die Initialspender – solarhybrid, dessen Management-Team und die Partner des Projektes Solarstromkraftwerk FinowTower – 100.000 Euro Startkapital bereitgestellt. Ziel bis Jahresende ist, mit weiteren Spenden das Startkapital auf 250.000 Euro aufzustocken. Dieses Geld steht dann für den Bau der Einrichtung zur Verfügung.

Jede Hilfe zählt

Für die Deckung der laufenden Kosten stellen die Initialspender monatlich weitere 4.000 Euro zur Verfügung. solarhybrid wird mit zahlreichen Aktivitäten weitere Spenden sammeln. Um den anvisierten monatlichen Spendenbeitrag von mindestens 10.000 Euro sicherzustellen, ist jeder Interessent aufgerufen, seinen Beitrag zu leisten. Genau diese Summe sichert für 200 Schüler die Versorgung mit Lebensmitteln, Trinkwasser, Kleidung und Lernmitteln. Zudem sind deren Unterrichtung und medizinische Grundversorgung gesichert. 50 der 200 Kinder können davon im Internat leben.

Jeder Cent kommt an

solarhybrid garantiert, dass 100 Prozent aller Spenden in das Projekt fließen. Die gesamte Verwaltung, alle Werbemaßnahmen sowie externe Kosten werden komplett über die Unternehmensstrukturen von solarhybrid abgedeckt. So hat der Prokurist Theodor Özen den Vorstandsvorsitz, der Leiter Finanz- und Rechnungswesen die Geschäftsführung und die Vorstände Tom Schröder / CEO und Olaf Krückemeier / CPO auch Vorstandspositionen im Verein übernommen. Ziel ist, dass jede Spende nur den Kindern in Kenia zugutekommt und ihnen Chancen auf eine bessere Zukunft eröffnet.

Quelle: Solarhbrid AG

Kommentare   

#1 Anika 2010-06-24 13:54
Das klingt doch wie eine clevere Idee - die Fachkräfte für Photovoltaik dort ausbilden, wo sie gebraucht werden und wo sie sich auskennen. Das nenne ich "Hilfe zur Selbsthilfe"!

You have no rights to post comments