photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bonn, 05. August 2011, Die Murphy&Spitz Green Capital AG (WKN: A0KPM6) gibt eine positive Entwicklung im ersten Halbjahr 2011 bekannt. Das laufende Geschäftsjahr war bislang von der Betreuung und Unterstützung der Partnerunternehmen geprägt. Die Beteiligungen der Murphy&Spitz Green Capital AG haben ihre positive Entwicklung des Vorjahres fortgesetzt. Neue Beteiligungen wurden nicht eingegangen. Für das gesamte Geschäftsjahr geht Murphy&Spitz Green Capital von einem ausgeglichenen Ergebnis aus.

Positive Entwicklung nahmen alle drei Beteiligungen der AG:

Murphy&Spitz Green Energy AG

Zum Jahresende 2010 nahm die Tochtergesellschaft weitere 475 kWp an photovoltaischer Leistung in Tschechien in Betrieb. Die Gesamtleistung beläuft sich nun auf rund 1.055 kWp. Die zusätzliche Kapazität wirkte sich im zunächst sonnenstarken ersten Halbjahr 2011 deutlich auf den Cashflow aus und ermöglichte Murphy&Spitz Green Energy zusätzliche Handlungsoptionen.

Aufgrund der erhöhten operativen Aktivität der Gesellschaft, bedingt durch die gestiegene Zahl der Anlagen in Betrieb und der Expansion in ein europäisches Nachbarland, wechselte Gründungsvorstand Andrew Murphy in den neugewählten Aufsichtsrat. Der Geschäftsführer des Betriebsführers, Philipp Spitz, wechselte an seiner Stelle in den Vorstand.

KBB Kollektorbau GmbH

Im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr konnte der Berliner Hersteller von Solarkollektoren die Umsätze um rund 11 Prozent steigern, musste jedoch einen Rückgang beim Gewinn von etwa 20 Prozent hinnehmen. Gestiegene Rohstoffpreise und die Integration neuer Kapazitäten für die Herstellung von Absorbern drückten die Rentabilität.

Stefan Fintelmann, Geschäftsführer der KBB Kollektorbau, fasst die Entwicklung des Unternehmens zusammen: „Aufgrund der Wirtschaftskrise und der förderungsbedingten Verlagerung des Handwerks auf die Photovoltaik war KBB die letzten zwei Jahre mit einem dramatisch geschrumpften Markt konfrontiert, der sich bisher auch nicht erholt hat. Dies machte das Wachstum ausgesprochen schwierig.“

Die Gesellschaft steuerte entsprechend dagegen und steigerte den Absatz von Absorbern deutlich. Mittelfristig ist durch die zusätzlichen Kapazitäten mit Synergieeffekten zu rechnen. KBB Kollektorbau entwickelte außerdem eine verbesserte Kollektorserie, bei der deutlich an Material eingespart werden kann.

Eisenbeiß Solar AG

Eisenbeiß Solar konnte den Umsatz erneut ausbauen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verbesserte sich der Umsatz um rund 13 Prozent. Aufgrund der sprunghaft angestiegenen Nachfrage hat sich die Lieferzeit auf sechs Wochen erhöht.

Das Ergebnis ist weiterhin positiv und unterstreicht, dass der Turnaround der Gesellschaft erreicht wurde. Operativ erreichte das Unternehmen einen Meilenstein mit der Umsetzung der zweiten Generation eines Heiz-Systems für Mehrfamilienhäuser. Des weiteren wartet die Eisenbeiß Solar mit einem umfassenden Softwareupdate des ProLine Systems auf. Dieses vereinfacht die Bedienbarkeit und zielt auf eine weitere Effizienzsteigerung ab. Ergänzt wird die Regelungstechnik durch eine neu konzipierte Fern- bzw. Wohnraumbedieneinheit.

Wertberichtigungen mussten mussten auf Ebene der Murphy&Spitz Green Capital AG nicht vorgenommen werden. Sämtliche Bewertungen werden nach HGB zum Kaufpreis angesetzt und bilanziert.

 

„Der wirtschaftliche Erfolg unserer Beteiligungen hat zunächst keine positiven Effekte auf die bilanzielle Bewertung auf Ebene der Murphy&Spitz Green Capital AG. Unsere Aufgabe ist es, die Beteiligungen schrittweise aufzubauen, voranzubringen und als wettbewerbsfähige und profitable Unternehmen wieder am Markt zu etablieren. Sobald dieser Prozess mittelfristig für jedes unserer Partnerunternehmen abgeschlossen ist, wird sich dieser Fortschritt auch bei unserer Gesellschaft abbilden“, erläutert Vorstand Andrew Murphy.

Quelle: Murphy&Spitz Green Capital AG

You have no rights to post comments