photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Laut einer Machbarkeitsstudie des Berliner Thinktanks Energy Watch Group (EWG) könnte die Energieversorgung in Deutschland bereits im Jahr 2030, also in neun Jahren, aus 100 Prozent erneuerbaren Energien stammen. Dafür müsste aber die Energiewende einen Turbo bekommen, besonders was den Ausbau von Windkraft- und Photovoltaikanlagen betrifft.

Um die ausgelobten Klimaziele zu erreichen, sind intelligente wie kreative Lösungen gefragt. Könnte man nicht Autobahnen zur Stromerzeugung nutzen? Davon gibt es in Deutschland bekanntlich viele. Die Idee: Lichtdurchlässige Photovoltaikmodule die mittels Ständerwerk über die Autobahnen gebaut werden, um darüber grünen Strom zu produzieren.

In Köln könnte solch ein Projekt vielleicht Realität werden. Die Wählergruppe „GUT Köln“ möchte bei der Suche nach geeigneten Orten für Photovoltaikanlagen auch bereits versiegelte Flächen im Stadtgebiet nutzen und dazu zählen auch die Autobahnen A4 und A57.

Erfolgreiche Modellversuche mit derartigen Konstruktionen gibt es bereits aus der Landwirtschaft. AGRI-Photovoltaik nennt sich die Form der Energiegewinnung über landwirtschaftlich genutzten Flächen. Über bestehenden Anbauflächen werden Ständerwerke mit Photovoltaikmodulen errichtet und darunter Feldfrüchte angebaut. Intelligente Mehrfachnutzung auf nur einer zur Verfügung stehenden Fläche.

Der Kölner Autobahnring hat immerhin eine Länge von 90 Kilometern! Da wäre einiges möglich. Nach vorliegenden Berechnungen könnten mit dem gewonnenen Strom 35.000 Dreipersonenhaushalte ein Jahr lang mit Strom versorgt werden. Im Vergleich zu einer Millionenstadt ist das nicht viel, es zeigt aber, wie groß die Aufgabe ist, um die gesteckten Klimaziele zu erreichen.

Die Solardach-Konstruktionen hätten auch positive Nebeneffekte. So würde sich die Fahrbahndecke der Autobahn in den Sommermonaten nicht so extrem aufheizen und die Einhausung könnte auch den Lärmschutz für die Anwohner verbessern. Es handelt sich hierbei zunächst um eine Vision der Wählergruppe „GUT Köln“, um die Millionenstadt am Rhein ein Stück weit klimafreundlicher zu machen.

Nähere Informationen zu dem Thema finden Sie auf: https://www.dieguten.koeln/sonnendeck/

You have no rights to post comments