photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Berlin, 30. Spetember 2011, Auf dem heutigen Kraftwerksforum des Bundeswirtschaftsministeriums spielte die Diskussion um das geplante Kraftwerksförderprogramm eine zentrale Rolle. Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) betont in diesem Zusammenhang, dass es keine pauschale Förderung konventioneller Kraftwerkskapazitäten geben darf. Vielmehr muss das entscheidende Kriterium für Fördermaßnahmen sein, dass die betreffenden Kapazitäten tatsächlich in der Lage sind, ihre Erzeugung an die aktuelle Einspeisung Erneuerbarer Energien anzupassen. „Wir unterstützen daher ausdrücklich die Ankündigung des Bundeswirtschaftsministeriums, die Flexibilität neuer Kraftwerkskapazitäten zu einem wichtigen Förderkriterium zu machen", erklärt Björn Klusmann, BEE-Geschäftsführer.

Im Rahmen des Kraftwerksforums wird künftig auch die Diskussion um die Umgestaltung des Strommarktdesigns geführt werden. Aus Sicht des BEE ist es entscheidend, diese Diskussion mit Blick auf eine vollständige Versorgung aus Erneuerbaren Energien zu führen. Klusmann: „Im Kraftwerksforum müssen erste Antworten auf die Frage gefunden werden, wie der Markt fit für die Erneuerbaren gemacht werden kann. Es ist erfreulich, dass diese Fragestellung nun offenbar in der Politik angekommen ist.“

Der BEE sieht die heute im Rahmen der Veranstaltung vorgestellte umfassende Datenbank der Bundesnetzagentur über den Kraftwerksbestand in Deutschland als einen wichtigen Schritt zu mehr Transparenz im Erzeugungssektor. „Die Branche der Erneuerbaren Energien wird ihren Beitrag dazu leisten, auch den Bestand der Erneuerbare-Energien-Anlagen darin umfassender abzubilden“, verspricht Klusmann. Eine Möglichkeit, ein umfassendes und vollständiges Bild der Erneuerbaren Erzeugung zu bekommen, sei die Einführung des seit Jahren vom BEE unterstützten und im EEG vorgesehenen Anlagenregisters.

Für den konventionellen Kraftwerkspark müssen nach Ansicht des BEE zusätzlich zu den aktuell vorgestellten Daten auch die tatsächlichen Flexibilitätspotenziale der Kraftwerke erfasst und abgebildet werden. Klusmann: „Nur wenn bekannt ist, wie flexibel oder inflexibel der bestehende Kraftwerkspark ist, kann das Zusammenspiel von immer mehr Erneuerbaren Energien und nach und nach auslaufenden konventionellen Kraftwerken optimal organisiert werden."

Quelle: Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.

Kommentare   

#1 SubventionenSindMist 2011-09-30 18:20
Die Frage stellt sich doch einem unbedarften Stromverbraucher: Warum müssen denn jetzt auch noch die Neubauten alle subventioniert werden. Hier ist doch irgendetwas oberfaul, wenn jedem Investor erst mal Geld angeboten werden muss damit etwas läuft.
Wo ein Markt, da auch ein Investor.
Es fehlt wohl am Markt!

You have no rights to post comments