photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

In Bodnegg im Landkreis Ravensburg in Baden-Württemberg ist es am Donnerstag (03.03.2022) gegen 14:00 Uhr im Keller eines Wohnhauses in der Uhlandstraße zu einer schweren Explosion gekommen. Da sich zum Zeitpunkt des Unglücks keine Personen im Haus befanden, wurde zum Glück niemand verletzt.

Was war passiert?

Nach Polizeiangaben detonierte der Batteriespeicher einer Photovoltaikanlage durch einen technischen Defekt. Die ausgelöste Druckwelle war so stark, dass nicht nur Fenster und Türen aus den Rahmen sprangen, sondern auch der Dachstuhl angehoben wurde. Nach der Druckwelle richtete ein nachfolgender Schwelbrand der Batterieeinheit weiteren Schaden an.

Die Doppelhaushälfte ist so stark zerstört, dass sie aktuell nicht mehr bewohnbar ist. Nach ersten Einschätzungen beläuft sich der Gesamtschaden auf circa 250.000 Euro.

Umso wichtiger ist es, sich verlässlich abzusichern. In der Wohngebäudeversicherung kann die Solaranlage gegen Feuer-, Sturm-, Blitz-, Hagel- und Leitungswasserschäden, zumeist gegen Aufpreis, mitversichert werden. Sicherer ist aber eine eigene Photovoltaikanlagenversicherung. Sie sorgt für optimalen Rundumschutz auf Basis einer Allgefahrenversicherung und deckt fast jede Beschädigung oder Zerstörung an Ihrer Photovoltaikanlage zuverlässig und umfassend ab. Auch der Batteriespeicher, die Ladestation oder Wallbox ist im Leistungsumfang enthalten.

Versicherungsschutz können Sie bereits ab 58 Euro netto im Jahr online beantragen. Nähere Informationen und Tarifrechner finden Sie auf: www.rosa-photovoltaik.de

You have no rights to post comments