photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ulm, 3. Mai 2010 - Bundeskanzlerin Angela Merkel diskutierte mit Professor Werner Tillmetz vom Forschungsinstitut ZSW und Automanagern über die Strategie der Bundesregierung zur Elektromobilität.

Spitzenvertreter der deutschen Automobilindustrie haben sich am 3. Mai auf Einladung von Bundeskanzlerin Angela Merkel im Kanzleramt getroffen. Im kleinen Kreis wurden die nächsten Schritte auf dem Weg zu einer nachhaltigen Mobilität erörtert. Als Vertreter der Forschung nahm Professor Werner Tillmetz teil, Vorstand am Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Ulm. Thema der Gespräche war unter anderem eine bessere Koordination von Forschung und Entwicklung. Nachmittags soll zusammen mit der Bundesregierung der Startschuss für eine Nationale Plattform Elektromobilität gegeben werden.

„Die Bundesregierung hat in den letzten Jahren durch gezielte Forschungsprogramme und über das Nationale Innovationsprogramm Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie sowohl die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten zu den Schlüsseltechnologien als auch die Marktvorbereitung enorm vorangetrieben“, so Professor Tillmetz. „Jetzt gilt es den Schwung beizubehalten und über eine langfristig angelegte Strategie die Elektromobilität auch Realität im Alltag werden zu lassen.“

Die Elektromobilität hat viele interessante Facetten: Hybrid-Antriebe in allen Varianten vereinen die Vorteile von Verbrennungsmotoren und Batterien, batterieelektrische Antriebe ermöglichen neue Mobilitätskonzepte für den urbanen Raum. Und mit Brennstoffzellen lassen sich alle Kundenwünsche zur Elektromobilität erfüllen:

Familien-Reiselimousinen mit hoher Reichweite, kurzer Betankungszeit und faszinierendem Fahrkomfort. „Entscheidend für den Erfolg wird der Aufbau einer schlagkräftigen Zulieferindustrie für Lithium-Ionen-Batterien und Brennstoffzellen in Deutschland sein“, so der Forscher für nachhaltige Antriebe.

Quelle: ZSW

You have no rights to post comments