photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bozen, 25. März 2011, Die Abkehr der italienischen Regierung von den ursprünglichen Atomplänen markiert eine Zäsur in der Energiepolitik. Während die Perspektive der Atomkraft in dem Mittelmeerstaat vorerst ungewiss bleibt, bieten sich attraktive Marktchancen für Energieeffizienz-Anbieter. Am Wirtschaftsstandort Südtirol finden sie günstige Voraussetzungen für eine Neuansiedlung.

Die dramatischen Ereignisse in Japan wirken sich auch in Italien aus. Am Mittwoch hat die Regierung in Rom beschlossen, ihre Pläne zum Ausbau der Atomkraft für ein Jahr auf Eis zu legen. Die Zukunft der Atomenergie ist damit in Italien vorerst ungewiss. Unternehmen, die innovative Technologien für mehr Energieeffizienz anbieten, treffen hingegen auf günstige Rahmenbedingungen, erklärt die Business Location Südtirol (BLS), Südtirols Standortagentur mit Sitz in Bozen. Denn hohe Strompreise und ein riesiger Bestand an sanierungsbedürftigen Immobilien stellen Europas viertgrößte Volkswirtschaft vor große Herausforderungen.

„Energieffiziente Gebäude und innovative Versorgungstechnik sind in Italien immer stärker gefragt. Südtirol übernimmt in diesen Bereichen eine Vorreiterrolle für ganz Italien und bietet zudem attraktive Einstiegschancen für spezialisierte Unternehmen aus dem Ausland“, sagt Ulrich Stofner, Direktor der BLS. Marktöffnende Standards für energieeffizientes Bauen in ganz Italien setzt die KlimaHaus-Agentur aus Bozen. Unternehmen aus Südtirol, aber auch Hersteller aus Deutschland steuern Teile der Gebäudehülle, Fenster oder Dämmstoffe bei, mit denen Bauherren ihre gewünschte KlimaHaus-Effizienzklasse erreichen. Hervorragende Marktchancen bieten sanierungsbedürftige Bestandsbauten, die nicht nur in Südtirol, sondern in ganz Italien verbreitet sind. Zu einer Komplettsanierung gehört häufig eine Strom- und Wärmeversorgung über erneuerbare Energien.

Günstiges Marktumfeld in Italiens nördlichster Provinz

Der Wirtschaftsstandort Südtirol bietet beste Voraussetzungen für einen Markteinstieg in Italien. Die Autonome Provinz hat sich einen Ruf als „Silicon Valley der Energieeffizienz“ erarbeitet. Die BLS unterstützte bereits mehrere deutsche Branchenvertreter bei der Ansiedlung in Bozen und der näheren Umgebung. 2010 waren dies unter anderem Bachl Italia, Spezialist für Wärmedämmung und Verpackungsanlagen, sowie die im Bereich Fotovoltaik aktiven Tischner Premium Solar und Solpower GmbH. Außer von einem günstigen Marktumfeld profitieren die Firmen am Standort Südtirol von den niedrigsten Unternehmenssteuern in ganz Italien, attraktiven Förderungen sowie von zweisprachigen und hochqualifizierten Arbeitskräften.

Quelle: Business Location Südtirol – Alto Adige

You have no rights to post comments