photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hannover, 04. April 2011, Das in Hannover ansässige Solarunternehmen AS Solar GmbH entwickelt gemeinsam mit der Leibniz Universität in der niedersächsischen Landeshauptstadt ein innovatives System zur solaren Kühlung.

Besonders in Regionen mit mediterranem Klima steigt der Energiebedarf zur Kühlung von Gebäuden so enorm, dass künftig dadurch die Stromversorgung und Netzstabilität in Gefahr geraten. Dabei ist der Kühlbedarf am größten, wenn die Sonne am heißesten scheint. "Nichts liegt näher, als die Sonnenenergie zur Kühlung zu nutzen", erklärt Gerd Pommerien, Geschäftsführer von AS Solar. Solartechnische Kühlung sei grundsätzlich nichts Neues, so Pommerien, doch bisher gebe es keine standardisierten kompakten solaren Kühlgeräte für die häufigsten Anwendungsfälle.

Diese internationale Marktlücke will das Unternehmen nun schließen, mit wissenschaftlicher Hilfe der Leibnitz Universität und finanzieller Förderung der EU-Kommission. Entwickelt wird ein Baukastensystem, so dass ohne aufwändige Planung schnell eine für den jeweiligen Anwendungsfall zugeschnitte Standardlösung geliefert werden kann. Dank Standardisierung und Paketlösung werden die Anlagen wirtschaftlich konkurrenzfähig zu herkömmlichen Lösungen sein.

Technisch wird dabei ein anderes physikalisches Prinzip angewandt als bei den heute üblichen stromfressenden Kühlaggregaten: Diese erzeugen Kälte durch einen elektrisch betriebenen Motorkompressor. Die solare Kühlung arbeitet dagegen nach dem Prinzip der Sorptionskältemaschine, die außer der kostenlosen Sonnenwärme nur wenig Antriebsenergie benötigt.

AS Solar rüstet das beauftragte Universitätsinstitut "für Entwerfen und Konstruieren" mit der für das Entwicklungsprojekt notwendigen Solartechnik aus. "Wir wollen mit dieser Zusammenarbeit im Bereich Energietechnik auch die wissenschaftliche Forschung am Standort Hannover zu einer der wichtigsten Zukunftsfragen fördern", unterstreicht Pommerien. Im Lauf des Projekts folgen Feldtests in Marokko in Zusammenarbeit mit der dortigen Niederlassung von AS Solar. Angeboten wird das ausgereifte System danach von allen AS Solar Niederlassungen in neun Ländern.

Quelle: AS Solar GmbH

You have no rights to post comments