photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Als Autor der Gehaltsstudie bekomme ich in Abständen immer wieder Emails und Anrufe von Beschäftigten aus der Solarbranche, bei denen ich auf die teilweise unwürdigen Arbeitsbedingungen hingewiesen werden. Bislang habe ich noch über keine Missstände in den einzelnen Unternehmen berichtet. Jedoch konnte ich mir in den letzten drei Jahren etliche Punkte notieren die darauf hinweisen, dass Arbeitnehmer von Solarunternehmen ausgenutzt werden. Fakt ist, dass Beschäftigte aus der Solarbranche im Vergleich zu anderen Branchen zu wenig verdienen. Insbesondere Frauen verdienen schlechter als ihre männlichen Kollegen (Wir berichteten: Frauen verdienen schlechter als Männer, auch in der Photovoltaikbranche). Angemerkt sei, dass die untenstehenden Punkte nicht nur in der Solarbranche vorkommen, sondern auch in anderen Branchen.

Unsere Top-Ten spiegelt die Realität wieder. Nach vielen Gesprächen haben sich diese zehn Punkte als sehr häufig vorkommend herauskristallisiert.

1. Die Geschäftsführung verhindert mit allen Mitteln einen Betriebsrat, obwohl alle Kriterien dafür erfüllt sind.

2. Das Unternehmen zahlt Ihren männlichen Kollegen über 20 Prozent mehr Gehalt, trotz gleicher Tätigkeit.

3. Die zahlreichen und regelmäßigen Überstunden sind im Gehalt inbegriffen, um dem Unternehmen das Überleben zu ermöglichen.

4. Obwohl Sie schon jahrelang mehr als viele Ihrer Kollegen leisten, erhalten Sie als Antwort auf die Frage nach einer Gehaltserhöhung: "Auf Grund von sinkenden Anlagenpreisen und der steigenden Überkapazität sowie Produktionskosten sei dies nicht möglich".

5. Sie verdienen z.B. in der Produktion als Vollzeitkraft weniger als 1.300 Euro brutto.

6. Sie erhalten als Vollzeitkraft weniger als 20 Tage Urlaub im Jahr und somit weniger als gesetzlich vorgeschrieben.

7. Ihnen wird für 100 Euro brutto mehr im Monat eine Position mit hoher Verantwortung übertragen.

8. Als Vertriebler erhalten Sie erst dann einen Bonus, sofern das Unternehmen einen Gewinn ausweisen kann.

9. Das Unternehmen bietet Ihnen keinerlei Sozialleistungen.

10. Sie sind im Außendienst mit Ihrem eigenen Fahrzeug unterwegs und vereinbaren Termine mit dem privaten Handy.

Was gibt Ihnen das Gefühl als Beschäftigte(r) in einem Solarunternehmen, ausgenutzt zu werden? Diskutieren Sie mit!

Quelle: photovoltaik-guide.de - Michael Ziegler

Kommentare   

#2 photovoltaik-guide.de / Michael Ziegler 2012-10-08 11:41
Vielen Dank für Ihren Kommentar. Ja, dass gibt es auch in anderen Branchen. Deswegen habe ich darauf hingewiesen, "dass die untenstehenden Punkte nicht nur in der Solarbranche vorkommen, sondern auch in anderen Branchen."

Eine schwarze Liste ist aus meiner Sicht sehr bedenklich. Anzuraten wäre eine Recherche über kununu.de. Sofern die gesuchten Unternehmen dort gelistet sind, lassen sich auch so schwarze Schafe identifizieren.
+2 #1 James Payne 2012-10-08 11:36
aber so was gibt's leider überall, nicht nur in der PV Branche. Besser wäre eine Schwarzliste zu erstellen, damit alle Leute wissen welche Firmen gut oder schlecht sind.

You have no rights to post comments