photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Berlin, 31. Oktober 2011, Die Energieversorgungunternehmen sind im Zuge der Energiewende in Zukunft besonders gefordert, wenn es um den verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien geht. Zum einen müssen sie den Netzzugang für eine zunehmende Zahl von Photovoltaikanlagen gewährleisten und zum anderen selbst  in die Produktion aus regenerativen Energien investieren, um den Anschluss nicht zu verpassen. Auf dem 12. Forum Solarpraxis, das am 17. und 18. November in Berlin stattfindet, beleuchten internationale Experten zentrale Fragen zur Rolle der Energieversorger bei der Energiewende sowie zur Netzintegration.

In unterschiedlichen Foren wird diskutiert, welche Rolle die Energieversorger bei weiter sinkenden Produktionskosten einnehmen und welche Geschäftsmodelle im Umgang mit Photovoltaik von den Versorgern favorisiert werden. Welche Maßnahmen notwendig sind, um das Netz auch mit zunehmender Integration von Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien stabil zu halten, ist ebenfalls Thema der Veranstaltung.

Das Forum Solarpraxis hat sich mittlerweile als renommierter Treffpunkt mit guten Möglichkeiten zum fachlichen Austausch etabliert. Die Konferenz richtet sich u. a. an Hersteller, Investoren, Versicherungen, Energieversorgungsunternehmen und Projektentwickler. Ein unabhängiges Beratergremium aus Industrie, Consulting und Wissenschaft sorgt auch in diesem Jahr dafür, dass die rund 900 internationalen Teilnehmer von einem qualitativ hochwertigen und praxisnahen Programm mit drei parallelen Foren profitieren.

Quelle: Solarpraxis AG

You have no rights to post comments