photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Berlin, 16. September 2010, 100% erneuerbar zeigt Flagge: Gemeinsam mit dem Bundesverband WindEnergie e.V. und der HUSUM WindEnergy, der weltweit größten Windenergie-Messe, hat die gemeinnützige Stiftung eine groß angelegte Unterschriftenaktion gegen die geplante Laufzeitverlängerung der Bundesregierung gestartet und ruft zum Widerstand auf.

Hier der Aufruf im Wortlaut „Wir fordern: 100% erneuerbare Energien und keine Laufzeitverlängerungen für Atomkraftwerke! Wind, Sonne und Co. können schon in Kürze zu 100 Prozent eine sichere Energieversorgung garantieren. Sie sind unbegrenzt verfügbar, schonen das Klima, fördern die regionale Wertschöpfung und machen uns unabhängig von Energieimporten. Darüber hinaus beschäftigt die Erneuerbare-Energien-Branche derzeit rund 300.000 Menschen. Laufzeitverlängerungen gefährden diese zukunftssicheren Arbeitsplätze! Atomkraft ist unsicher, risikoreich und eine endliche Ressource. Wir brauchen keine atomare Brücke!

Durch Ihre Unterschrift setzen Sie zusammen mit uns ein Zeichen für erneuerbare Energien und gegen Laufzeitverlängerungen. Machen Sie mit, verbreiten Sie unseren Appell und sammeln Sie Unterschriften. Jede Stimme zählt! Die Unterschriften werden zeitnah an die Bundesregierung überreicht.“ Nach Ansicht von Matthias Willenbacher, Vorstand der Stiftung 100% erneuerbar, müssen alle Hebel in Bewegung gesetzt werden, damit der Entwurf der Bundesregierung zur Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke ein Entwurf bleibt und nicht umgesetzt wird.

 „Wir brauchen keine Atomkraftwerke als Brücke, sie bringen uns den erneuerbaren Energien nicht näher, sondern blockieren und verhindern sie“, erklärt Willenbacher. Könnten die Erneuerbaren so ausgebaut werden wie bisher, müssten Atomkraftwerke (AKWs) an guten Wind- und Sonnentagen immer häufiger abgeschaltet werden. Das heißt, die AKWs könnten nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden. Damit die Stromkonzerne also über die langen Laufzeiten weiterhin Milliardengewinne einfahren können, muss der zügige Ausbau der erneuerbaren Energien deutlich begrenzt, ja behindert werden. „Es stimmt, die Laufzeitverlängerung ist ein großer Schritt, allerdings in die ganz falsche Richtung. Während die Konzerne weiter abkassieren und ihre Marktmacht festigen können, werden eine Zukunftsbranche, die allein Deutschland schon 300.000 Arbeitsplätze geschaffen hat, und mit ihr viele mittelständische Unternehmen hart ausgebremst.“ so Willenbacher.

Unter http://www.100-prozent-erneuerbar.de/ kann online unterzeichnen werden. Zudem steht eine PDFDatei mit Appell und Unterschriftenliste zum Download bereit. Während der HUSUM WindEnergy können ausgedruckte Listen unter 0173 66 97 120 angefordert und die unterschriebenen Liste auch abgegeben werden.

Quelle: 100% erneuerbar

You have no rights to post comments